Masern

Masern sind eine höchst ansteckende, keinesfalls harmlose Viruserkrankung, die auf Kindern und Erwachsene durch Tröpfcheninfektion übertragen wird. Das Masernvirus kann nur Mensch zu Mensch übertragen werden.

Dank der Impfung treten die Masern in Westeuropa nicht mehr wie in früheren Jahren in Epidemien auf, die sich alle 2 bis 5 Jahre wiederholen. In Deutschland kommt es durch die mangelhafte Durchimpfung der Bevölkerung noch immer zu größeren Epidemien. Hat sich ein ungeimpftes Kind angesteckt, bekommt es nach 10 bis 12 Tagen hohes Fieber mit Schnupfen, Husten und Bindehautentzündung. Dadurch scheut das Kind das Licht.

Dieser Erkältungszustand hält sich 2 bis 3 Tage. Dann sinkt das Fieber für 1 bis 2 Tage. Es bilden sich weiße Flecken auf der Wangenschleimhaut im Mund (Koplick`sche Flecken).

Am 3. bis 4. Tag steigt das Fieber wieder hoch an und es tritt der typische feinfleckige rote Masernausschlag auf. Er beginnt hinter den Ohren und breitet sich über das Gesicht und den ganzen Körper des Erkrankten aus. Er wird dunkelrot und fließt flächenhaft zusammen. Nach weiteren 3 bis 4 Tagen verschwindet der Ausschlag in der Reihenfolge, wie er aufgetreten ist.

Ansteckend ist ein Masernkranker 3 bis 5 Tage vor Ausbruch des Ausschlages bis 4 Tage danach.

Jede Maserninfektion hinterlässt für mindestens 6 Wochen eine Immunschwäche, da dass bakterielle Ohrentzündungen, Bewusstlosigkeit, Krampfanfällen und Lähmungen, die bestehen bleiben können. Diese Masern-Encephalitis führt in 30 Prozent der Erkrankungen zum Tod.

Hinweis:
Rufen Sie bei Masern sofort einen Arzt an, wenn Ihr Kind über Kopfweh klagt, apathisch und kurzatmig wird, über schmerzhaften Husten oder Ohrenschmerzen klagt. Dies könnten Anzeichen für eine der gefährlichen Komplikationen sein.
Was können Sie selbst tun?
Eine gezielte Therapie gegen Masern gibt es nicht. Sie können nur die Symptome lindern. Da Ihr Kind lichtempfindlich ist, sollte es in einem abgedunkelten kühlen Raum liegen. Senken Sie das Fieber mit Wadenwickeln oder fiebersenkenden Zäpfchen oder Sagt. Gegen den Husten und Schnupfen geben Sie Hustensäfte und Nasentropfen. Essen muss Ihr Kind nicht, es braucht aber reichlich Flüssigkeit. In den ersten Tagen der Erkrankung sollte Ihr Kind das Bett hüten.

Der einzige Schutz vor Masern ist die Impfung. Durch das konsequente Impfen konnten in einigen Ländern die Masern fast ausgerottet werden. Es wird ab dem 13. Lebensmonat, mit einer Auffrischung im 2. Lebensjahr geimpft. In 95 Prozent der Fälle besteht dann ein sicherer Impfschutz. Über die Dauer des Impfschutzes ist noch wenig bekannt.

Vor Schulbeginn sollten Kinder, die keinen Impfschutz mehr haben, erneut geimpft werden. Hat ein nicht geimpftes Kind Kontakt mit einem an Masern erkrankten, kann es noch innerhalb von 48 Stunden nach dem Kontakt wirkungsvoll gegen Masern geimpft werden, um so gegen die Krankheit geschützt zu sein.

Quelle: Kinderkrankheiten, Dr. Keudel

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar