Zuckerkaries

Die Zuckerkaries ist eine Zerstörung des kindlichen Zahnschmelzes durch zuckerhaltige Getränke, insbesondere gesüßte Tees und Säfte, die das Kind aus Lust oder zum Trost ständig aus der Saugerflasche nuckelt. Auch eine Milchflasche als Dauernuckler verursacht Zuckerkaries. Durch das Nuckeln wird die zuckerhaltige Flüssigkeit ins Zahnfleisch einmassiert. Der Zucker wird mit Hilfe der Mundbakterien in Säure verwandelt, die den Zahnschmelz angreift und zerstört. Es bleiben dann nur noch schwarze Zhanstumpen übrig. Im Zahnfleisch entstehen zusätzlich Abszesse (abgekapselte Eiteransammlungen), die sehr schmerzhaft sind und einen ständigen Krankheitsherd darstellen. Betroffen sind vor allem die oberen und unteren Schneidezähne. Da die Zuckerkaries auch auf die Backenzähne übergreifen kann und eitrige Infektionen hervorruft, muss sie zahnärztlich behandelt werden.

Was können Sie selbst tun?
Die beste Therapie der Zuckerkaries ist deren Vermeidung. Deshalb sollten Sie von Geburt an auf gesüßten Tee und die handelsüblichen Obstsäfte verzichten, ebenfalls auf süßende Zusätze in der Milchflasche. Wollen Sie ihrem Baby Obstsäfte zu trinken geben, dann nicht über die Saugerflasche, sondern mittels eines Löffels. Süße Säfte oder Tees sind keine Durstlöscher. Ebenso sind die ständigen süßen „Zwischenmahlzeiten“ oder „Tröster“ zu vermeiden, da danach nicht immer die Zähne geputzt werden. Gewöhnen Sie Ihr Kind so früh wie möglich daran, nach jeder Hauptmahlzeit die Zähne zu putzen. Dies können Sie bereits im Säuglingsalter eintrainieren, indem Sie die Zähnchen nach dem Trinken mit Wattestäbchen putzen. Ohne diese Vorsorgemaßnahmen können auch die bekannten Fluoridtabletten eine Zuckerkaries nicht verhindern.

Durch eine regelmäßige zahnärztliche Kontrolle lassen sich Zahnschäden so früh wie möglich erkennen. Frühzeitige Kontrollen verhindern frühe Zahnschäden und einen vorzeitigen Zahnverlust.

Quelle: Kinderkrankheiten, Dr. Keudel

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar